Anzeige
Das unabhängige Portal rund um Automobil & Verkehr
Donnerstag, 19. Oktober 2017,

SPECIAL: IAA 2003

Neuheiten im Überblick (Teil I)

Teil I: Alfa Romeo bis Ford
 
Alfa GT
Alfa GT


BMW 5er
BMW 5er


BMW X3
BMW X3


Chrysler 300C
Chrysler 300C


Chrysler Crossfire
Chrysler Crossfire


Citroën Studie C-Airlounge
Citroën C-Airlounge


Daewoo-Studie UniVerse
Daewoo UniVerse


Fiat Panda SUV
Fiat Panda SUV


Ford Focus C-MAX
Focus C-MAX

Alfa Romeo zeigt das optisch gelungene Coupe auf 156-Basis, den Alfa GT. Außerdem steht in Frankfurt der überarbeitete große Alfa 166.

Bei Audi richten sich die Blicke der Messe-Besucher hauptsächlich auf die neue Studie "Le Mans Quattro" und die bereits bekannten Concept-Cars Pikes Peak und Nuvolari. Außerdem steht in Frankfurt das A4 Cabrio als sportliche S4-Version und der lange A8. Neue Motoren gibt es für den A3 (1,6 FSI), den A8 (3,0 TDI) und schließlich für den A2 (1,9 TDI, 90PS), der auch einen neugestalteten Kühlergrill erhält. Die V6-TDI im A6 und der 1,4 TDI im A2 erfüllen jetzt die EU4-Norm.

Viel los ist in der BMW-Halle auf dem Freigelände. Ganz neu ist der BMW X3, ein SUV mit Allradantrieb auf 3er-Basis. Dessen großer Bruder, der X5, wurde gleichzeitig optisch und technisch überarbeitet und ist jetzt auch als Security-Version zu haben. Schon vereinzelt auf den Straßen zu sehen, wird sicher auch die neue 5er-Generation für viel Aufsehen und Publikumsinteresse sorgen, vor allem, weil jetzt im 525i und 545i auch die wichtigsten Motoren zur Verfügung stehen. Einen neuen Motor gibt es auch im 3er-Coupé. Für die großen Sechszylinder-Diesel zeigt BMW die Ausrüstung mit Rußfiltern. Außerdem ist, wenn auch nicht mehr ganz neu, das Z4 Coupé zu bewundern, das es künftig auch in einer neuen Basisversion mit 170 PS geben wird. Apropos Coupé: Weltpremiere feiert in Frankfurt das große BMW-Coupé, die 6er-Reihe, die sich preislich am 7er orientieren wird. Noch nicht zu sehen gibt es die 1er-Reihe oder das Mini Cabrio.

Star bei Bugatti ist natürlich der EB Veyron 16·4 - der entgegen jüngster Gerüchte weder in Leistung noch Höchstgeschwindigkeit abgespeckt wird, aber erst Mitte 2004 auf den Markt kommen wird. 16 Zylinder, 1001 PS, 406 km/h und 14 Sekunden von Null auf Tempo 300 kosten voraussichtlich über 500.000 Euro - netto.

Seit kurzem bereits ausgeliefert wird der neue Chrysler Crossfire, ein Aufsehen erregendes Coupé mit amerikanischem Design und deutscher Technik - Basis ist weitgehend der Mercedes SLK. Mit Sicherheit nicht weniger Aufsehen erregen dürfte das ebenso kraftstrotzende wie ausdrucksstarke neue Flaggschiff 300C, das in Frankfurt erstmals sowohl als Limousine als auch als Kombi zu sehen ist.

Bei Citroën konzentriert sich das Interesse neben dem noch recht jungen C3-Ablager und Verwandlungskünstler Pluriel alles auf den neuen Kleinwagen C2 mit der charakteristischen Stufe in der Seitenansicht. Blickfang ist außerdem die Van-Studie C-Airlounge.

Daewoo feiert die Premiere des neuen kompakten Lacetti und zeigt außerdem die Van-Studie UniVerse; außerdem spendieren die Koreaner den Modellen Kalos und Matiz eine bessere Ausstattung und dem Kompaktvan Rezzo ein kleines Facelift.

Die wichtigste Neuheit bei Fiat ist zweifellos der neue Panda, der bereits in Genf, damals noch unter dem Namen Gingo, zu sehen war und jetzt endlich in den Verkauf geht - ab 8.300 Euro. Auch eine Allradversion des Panda steht in Frankfurt. Zum zweiten Mal in Deutschland ist ferner der kleine Van namens Idea zu sehen, der dann Anfang 2004 auch endlich zu den Händlern kommen soll. Außerdem zeigen die Italiener den Prototypen des Fiat Ulysse "Mobile Office" mit integriertem W-LAN, den Punto Abarth Rallye, einen barchetta "Prima Classe" (Lederausstattung von Alviero Martini) sowie diverse Sonderfahrzeuge - vom Taxi über Rettungswagen, Polizei-Ducato und Fahrschulauto bis hin zum Feuerwehr-Einsatzleitwagen auf Multipla-Basis.

Highlight am Ford-Stand ist der neue Kompaktvan Focus C-MAX, der gegen etablierte Konkurrenten wie Opel Zafira, Renault Scénic und VW Touran antritt, mit Rußfilter zu haben sein wird und bereits auf der zweiten Focus-Generation beruht. Die weiteren neuen Focus-Varianten kommen erst 2004/2005. Ein Blickfang bei Ford ist außerdem natürlich der kleine StreetKa.


Weiter zu Teil 2: Jaguar bis Opel »
Weiter zu Teil 3: Peugeot bis Volvo »
Alfa 166 (Facelift)
Alfa 166


BMW X5 (Facelift)
BMW X5


BMW Z4
BMW Z4


BMW 6er
BMW 6er


Chrysler 300C Touring
Chrysler 300C Touring


Citroën C2
Citroën C2


Daewoo Lacetti
Daewoo Lacetti


Fiat Panda II
Fiat Panda II


Fiat Idea
Fiat Idea

IAA-Special 2003